Die Schönheit des Scheiterns

Das Comic Debüt von Andreas Eikenroth in der EDITION 52 ist erschienen – seine  Graphic Novel "Die Schönheit des Scheiterns"

gewann in diesem Jahr auf dem Comicfestival in Erlangen den ICOM INDEPENDENT PREIS
 
 

Job und Uni sind nur einige lästige Unterbrechungen auf dem Weg zum gefeierten Künstler – oder wenigstens zu etwas Sex & Drugs & Rock´n´Roll... Dabei stilvoll zu scheitern ist eine der leichtesten Übungen für Paul und seine Freunde. Ganz gleich ob beim Kickerturnier, der Ausstellungseröffnung oder dem Auftritt der Band,  erst recht jedoch beim Überthema Liebe.  Aber hat nicht schon Schlingensief das "Scheitern als Chance" gesehen? Zwischen Euphorie und Selbstzweifel schwankt auch der Promillespiegel bei der skurrilen Odyssee durch die Eckkneipen und Proberäume der Stadt. 

Der Gießener Comic-Künstler Andreas Eikenroth (bekannt u.a. aus Moga Mobo, Tentakel und Mitbegründer des Comic Labels Pony-Express) legt hiermit seine erste Graphic Novel vor.

 

Erschienen im Juni 2013

 

 

Pressestimmen

"Proletsein kann so schön sein. Na bitte, auch die Deutschen können witzige Alltagsgeschichten erzählen. So wie Andreas Eikenroth mit „Die Schönheit des Scheiterns“." ...

http://blogs.faz.net/comic/2013/08/08/proletsein-kann-so-schon-sein-391/

Quelle: Andreas Platthaus, FAZ Blogs, 08.08.2013